Irgendwann

Ja irgendwann hat jeder von uns genau noch eine Sekunde. Und ganze 2 Sekunden später, ist man bereits eine Sekunde lang weg von Fenster. Und dann seit zwei, drei, vier…

Es scheint ja sonst immer so zu sein, dass der Vorrat unserer Lebens-Sekunden schier unerschöpflich ist. Verdammt viele Sekunden -wer zum Henker kommt bloß auf die Idee, das Leben in Sekunden aufzuteilen? Sollten das nicht Jahre sein? Jahre sind viel anschaulicher, ja geradezu kompakt. Aber Sekunden? Wieviele* sollen das denn sein? Und wieso interessiert -sagen wir nach 70 Jahren- dass ausgerechnet Nummer 2.207.519.999 gekommen ist? -Echt jetzt? -Das ist die letzte? -Nur noch diese eine? Und Schluss aus? Schluck.

-Und dann soll man sich auch noch Gedanken um die Sekunden danach machen? Welche Sekunden denn? Zählt der Timer dann etwa rückwärts? Das ganze Leben über rauschen, wie in einer Sanduhr, die Sekunden an einem vorbei -eine nach der anderen. Wen kümmerte je, was mit so ein paar läppischen Sekunden passiert oder mit denen, die nachfolgten? Also quasi die letzten, äh, nein -die hinterletzten!

Kann’s sein, dass man all die Zeit –nicht eine Sekunde lang– bemerkte, dass sich da quasi ein Sekunden-Tod an den nächsten reihte? -Und jetzt, so völlig ausser der Reihe oder auch kurz vor Schluss -verdammt- denkt man darüber nach, die Sanduhr anzuhalten, die Sekunden zu stoppen, um die Zeit festzuhalten um sie zu betrachten? Aber, welche Zeit soll das sein? Wie, um Gotteswillen, soll sich da was anhalten lassen? Oder betrachten?

Hab ich jetzt was falsch gemacht? Wann zum Teufel hätte ich denn anfangen sollen meine Lebens-Sekunden zu betrachten? Oder ihnen mehr sonstwas entgegen zu bringen? Wie soll das denn gehen? Und jetzt, wo ich’s weiß -wie soll ich da was stoppen? Und warum? Und was weiß ich denn jetzt?

Naja, sind wir doch erstmal froh, dass unser Leben (noch) im Fluss ist -also Stoppen wäre klar die falsche Idee.

Wie wäre es mit mehr Gelassenheit? Die Sekunden vergessen und sich auf das Leben einlassen? Aufhören sich über die unzähligen Fehler und verpassten Chancen zu ärgern. Endlich was riskieren. Zum Beispiel Drachenfliegen, Motorradfahren oder den wildesten Sex aller Zeiten haben?

Ähem, war nur mal so ‘ne Idee -besser ich behalt’s für mich. 😯

*) 60 Sekunden x 60 = 1 Stunde x 24 = 1 Tag x 365 = 1 Jahr x 70 = 70 Jahre = 2.207.520.000 Sekunden

Aufrufe: 308

Eine Antwort auf „Irgendwann“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

zehn − 7 =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.