Zurück aus dem Hier und Jetzt

Zurück?

Ja, leider. Oder auch ned leider, schließlich merkt mers ja garned.

Ach. Und wieso sagste s dann?

Na, weil ich halt wieder zurück im Hier und Jetzt war…

Ist das irgendwie ein Paradoxon?

olls klor?

Ich fürchte ja.
Wie auch immer, Hier und Jetzt ist halt nicht statisch. Heut so, moin annerst.
Aber immer höchst erfüllend und gelassen, wenn nicht gar zufrieden machend. Sozusagen das komplette Gegenteil verschlafener Ramdösigkeit.
Irgendwie klar, hell und einfach jetzt. Null Bedürfnis irgendwas festhalten zu wollen oder zu müssen.
Beschreibung aber völlig sinnlos, da nicht möglich. Hier und Jetzt ist schlicht kein Ding, das sich auf den Tisch bringen und von allen Seiten betrachten ganz zu schweige analysieren lässt.

Verstehe. Wer das versucht ist schon zurück.

Genau.

Aufrufe: 74

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.