Weihnachten das Fest der Liebe?

Löwe über das fest der Liebe… welches sie gar nicht so sehr liebt…

Als ich noch jünger war, war es tatsächlich ein Fest mit der Familie. Mama, Oma, Opa und mein Onkel. Ja, da fehlt was… zumindest für die Meisten. Für mich nicht, ich erinnere mich an kein Weihnachten mit Papa, also alles ganz normal, wie immer, Weihnachten, Fest mit der Familie.
Als mein Onkel dann seine eigene Familie hatte, fiel er eben weg, aber was macht das schon, war ja sonst auch selten da, kam dann halt ein Tag danach.

Dann ist Opa gestorben. Seit dem ist alles anders, alles langweilig, alles normal und wie immer. Schick machen, Kirche, Essen, Geschenke… keiner hat sich mehr viel zu sagen, sitzen ja eh immer alle aufeinander.
Irgendwann schloss Mamas Freund sich uns an… und als ich älter wurde dann auch meiner.

Aber das ist nicht mehr. Mamas Freund ist eher so mein guter Kumpel geworden, der halt noch kommt, weil er sonst Weihnachten alleine verbringt und ich hab auch niemanden mehr, den ich mitbringen könnte, und der somit Weihnachten zu was anderem macht, als das langweilige tägliche Beisammensitzen.

Vor allem dieses Jahr hab ich mich gar nicht auf Weihnachten gefreut.
Mamas Freund hat Anstalten gemacht ohne uns zu feiern und es wären nur wir drei geblieben… so wie in dem Jahr nach Opas Tod.

Weihnachten, das Fest der Liebe, der Familie oder auch der Freundschaft sah eher nach dem Fest des Alltags, der Langeweile und vielleicht auch der Trauer aus…

Kammer ja so ned lasse!

Meldet sich Bekanntschaft aus der Ukraine, der Winter wird hart,kalt… ob sie die Wintermonate wohl bei uns verbringen kann?
Klar kann se!
Kurzerhand also zu viert an Weihnachten, mal was anneres, schön!
Meldet sich Mamas Freund, fährt erst am 26. zur Familie, 5 Leut, die um den Baum rumsitzen

Hammwer schon gleich mehr Vorfreude, aber das wars noch ned!
Wär ja keine erzählenswerte Story, wenn ned noch was kommt.

Bin im Sommer umgezogen, hab viele neue Leut kennen gelernt, bisschen wie Studentenleben. Oft sind wir am Quatschen, bei 1-2 Tassen Tee, ob mit Schuss oder ohne.
Aber ich glaub, der Schuss hat unser Weihnachten dies Jahr besonders gemacht.
Da fangen die Leut dann ja an Persönliches zu reden… so auch (Deckname) Ferdinand (wie der Kinderfilm mit dem Stier, weil genau so isser auch).

Hatter erzählt, dass die Zeugnisvergabe dieses Jahr wieder so scheisse wird, wie die letztes mal… weil keine Familie kommt.
Is ja da schon scheisse genug mit der Familie ned zu können… wenner ned auch noch unheilbar krank wär und laut Ärzten schon seit 3 Jahren ned mehr hier.
Wie oft feiert der denn noch Weihnachten? Und das dann auch noch alleine.
Muss ja auch ned, oder?
Habs dann daheim erzählt, hat mich ne WhatsApp Nachricht gekostet Ferdi an Weihnachten nicht alleine zu lassen. Hat sich nedmal viel betteln lassen.

Dann warn wir alle zusammen den Tränen nah. Erfahr ich im Nachhinein: Sogar er!
und es war doch so einfach
warum en ned immer so

Vielleicht ist Weihnachten doch gar ned so doof wie ich Anfang vom Jahr dachte und vielleicht, nur vielleicht, wird das das schönste Weihnachten seit vielen vielen Jahren.

Moral von der Geschicht: Wenns so leicht ist, jemanden überglücklich zu machen und du sogar selber dadurch noch glücklicher wirst, warum machstes denn dann ned?

Denk ma drüber nach, fass dir n Herz, und verbesser vielleicht dein Weihnachten dies Jahr auch mal n bisschen.

Weihnachtliche Grüße: Der Nikolöws

Aufrufe: 37

Eine Antwort auf „Weihnachten das Fest der Liebe?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.