Berg der Wahrheit Festival

Schließlich landeten wir völlig versprengt und k.o. in Ascona. Der Klaus fand mich erst am zweiten Tag.
Egal.
Die erste Nacht in einem Kiefernhain an einem dezenten Abhang mit romantischem Talblick, gebettet auf weichem Waldboden im Schlafsack, direkt neben mir ein Mädel, das ich am liebsten angebaggert hätte -aber da waren schon andere zugange 🤣.

Es war meine allererste Nacht “einfach so” unter freiem Himmel. Wohl temperiert, einfach cool.

Am nächsten Morgen tauchte dann einer auf, der hatte Lederstücke dabei und fertigte “auf Maß” so ne Art römische Kampfpantoletten. Die Preise müssen offensichtlich akzeptabel gewesen sein, ich ließ mir welche schnippeln.

Den folgenden Abend musst ich dann nicht alleine im Schlafsack verbringen. -Wow. Ja, damals war mer noch völlig unbeeindruckt von Seuchen und ähnlichem. Love ‘n Peace, wenigstens für n paar Tage. -Manchmal hat mer sich getraut und schon ging was.

Irgendwann kreuzte dann auch der Klaus  aus dem Off auf. Klar, dass der schon wieder wusste, was als nächstes auf m Programm stand. Nämlich ein Abstecher zu irgendeiner weit oben gelegenen Alm, wo n paar Freaks versuchen sowas wie Landwirtschaft zu treiben.

Es fand sich einer mit Auto, der uns People rein stopfte und hinfuhr.
Wie auch immer. Es war doch ne ganz schöne Ecke weg. Ich verfluchte zwischendurch, dass ich mich da mit reingezwängt hatte.
Naja. Schließlich war mer dann doch da, irgendwo im nirgendwo. Und das am Fuß von einem der zahllosen Berge, der gaaaanz da oben ausgerechnet diese eine Alm beherbergte.
Für nen Flachland-Fuzzi wie mich, bissi erschreckend weit oben und ab jetzt auch noch alles zu Fuß. Urgs.

Los, los jetzt, bevors dunkel wird!
Ich hatte ja alles dabei. War vor der  Abfahrt noch im Dorf gewesen und hab was zu futtern gekauft und im Rucksack verstaut.
War n dann auf einem dieser Wege, die in der Mitte ne Grasnarbe fast so hoch wie die Wegesränder hatte. Und so sinn mer im Gänsemarsch aufi auf n Berg. Und das dauerte. Echt. Der Rucksack wurde von Schritt zu Schritt schwerer.

Statt Wasser hatte ich allerdings nur Rotwein dabei… 😂
Durst bekam ich. -Mer solls ned glauben, aber Rotwein hilft gegen Durst…

Egal.
I.wann kamen uns welche von der besagten Alm entgegen. Ich fragte wo die Alm denn etwa ist -sie bedeuteten die Richtung.
Daraufhin beschloss ich eine Abkürzung zu nehmen. Die, mit denen ich aufgebrochen war hielten nix davon. Und also traf mein Rucksack die Entscheidung und ich ging alleine.

Der Weg war zwar nicht ganz so breit mit Mittelstreifen wie bisher, dafür etwas steiler, aber ich hatte mir ja den Punkt der Alm gemerkt. 🤣😂

Oh, was hielt ich mich für nen Schlaumeier. Sollten die anderen doch außer Puste geraten auf ihrem Umweg.

Aufrufe: 111

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.