Die Niemann‘sche Behauptung

Aushol-Anlauf: Ende.
Naja. Vermutlich ja ned 🤣

Ich mach mal nen kurzen Rücksprung in die zweidimensionale Betrachtungsweise der Planeten.
Die liegen ja „scheinbar“ geordnet irgenwo rum oder bappen i.wo fest, egal.

Behauptung 1: Primzahlen sind dreidimensional
Prim-Zahlen in ein auf dem Tisch liegendes Koordinatensystem einzutragen ist ehrenwert, aber grotten verkehrt. Siehe Planetensystem.
So, das lass mer erst mal sacken. -Weil was jetzt kommt… 🤣

 

Behauptung 2: Erkenne den Charakter und du weißt mit wem du s zu tun hast.
Ja, der Satz ist i.wie zu lang. Vlt. fällt mir noch was besseres ein. Immerhin hab ich meine Behauptungen heut nacht erst ausgebrütet. Also bissi Nach(t)sicht. Schließlich geb ich hier was preis, das dem ein oder anderen  vlt. 1Mio $ Preisgeld beschert -und ich guck in die Röhre😅

Ja, was denn für Charaktere?

Ich gloob ick hör wat trappsen…😋

Genau. Da isses wieder, das Archetypen-Gedöns der Astrologie.
Was machen die Astrologen eigentlich? „Ernsthafte“ ihrer Gattung berechnen nach Koch ein sog. „Häusersystem“, breiten eine doch ziemlich einzigartige Landkarte an Baustellen des Individuums aus. “Eigenschaften“ sind gegeneinander abzuwägen, verstärkende, abschwächende oder gar assimilierende sind genüsslich zu sichten und zu interpretieren.

Eins ist dabei sowieso klar. Astrologie erhebt keinesfalls Anspruch auf Alleingültigkeit. Jedenfalls ned meine. -Andernfalls wäre das in der Tat Grund sämtlich vorhandene Alarmglocken zu läuten.

Jetzt mal wieder der Rücksprung zu den Primeln. Da kommen also so n paar obergescheite Mathematiker daher, stellen einfach mal „so“ ne Regel auf und wälzen sich fürderhin im Labyrinth mathematischen Schlamms. -Unn wie s so ist, ist da die nächste Schlammschlacht so gut wie vorhergesagt.

Jedenfalls, wenn ich mich zu dem Thema äußere.
Wer zum Henker kann einfach mal „so“ Regeln aufstellen? Wer sagt denn, dass Primzahlen nur zwei Eigenschaften haben? Mein Labor, meine Regel, oder was?

Tja.
Bei genauerer Betrachtung stellt sich mir die Frage, wenn die gesuchte Formel einfach ned funzt, ja mei! Ist vlt. die Grundannahme, Primzahlen beginnen bei 2 und Primzahlen können nicht negativ sein verkehrt?
Ist es nicht eine Überlegung wert , dass wir viel zu eindimensional auf diese armen Primeln starren?
Am Ende ist die 2 und die drei und die sieben eben doch völlig was anderes.
So wie die Planeten, die von diesen zwielichtigen Astrologen Charaktere angedichtet bekamen.
Etwa die 23. Ab deren Potenz lt. Lohschmidt kein nachweisbarer Wirkstoff mehr in homöopathischer Medizin ist. Das muss noch schnell gesagt werden.

Wenn uns nu die aktuelle Astronomie -über die Charakterisierung hinaus- doch relativ ernst zunehmde Hinweise darauf gibt, wie Bewegungen, respekt. Verteilungen dieses ganzen Himmels-Gedöns zu interpretieren sind, dann ist meine neue Regel: erkennt erstmal die Bedeutung, vlt. nicht gleich aller, so doch wenigstens der bekannteren Primeln. Also die, die ein durchschnittlich begabter Nicht-Mathematiker noch so halbwegs kennt.
Und bitte! Schmeißt die ned einfach ins Körbchen beim wahllosen einsammeln, reißt se ned einfach aus m Boden. Guckt se euch an. Vor allem guckt auch mal nach dem Unkraut links und rechts. Haben diese unschuldigen Zahlen es wirklich verdient, lapidar darauf reduziert zu werden, dasse „nur“ Multiplikationsprodukte von Primzahlen sind?  Find ich so richtig unschön.

Achja. Wo ich grad dabei bin. Ab welcher Nachkommastelle rundet der geflissentliche Mathematiker eigentlich auf? Sind Primzahlen vlt. das Rechenfehler bedingte Produkt von Rundungen?
Egal. Da will will ich ja gar ned drauf raus. War nur n Gag am Rande.

Meine Behauptung läuft darauf hinaus, dass die individuellen Eigenschaften von Primzahlen einer intensiveren Würdigung bedürfen.

So ist es letzlich vlt. doch kein Irrtum die „eins“ den Primzahlen zuzuordnen und mal den Ansatz aufzunehmen, dass die Primzahlen nur den Teil einer „für uns“ sichtbaren Reihe darstellen. So ne Art Gen-Abschnitt

oder ein wahrnehmbarer Teil des Lichspektrums, der seinen Anfang und Ende auch nicht so ohne weiteres preisgibt.

Der Beginn könnte durchaus im unendlich großen Teil der Negativen Zahlen liegen. Und hey, wo ich schon wieder dabei bin 🤣 Das Ende der Primzahlen könnte durchaus voraus sein. Die Behauptung, Primzahlen seien unendlich wird dadurch nicht obsolet. Jedenfalls dann nicht, wenn ihr Beginn in der Unendlichkeit „zuvor“ liegt und nicht (Achtung Paradoxon) ihr Nicht-Ende in der Zukunft 🤣😂🤣

Aber egal.
Meine Kernbehauptung: Primzahlen gibt es „so“ gar nicht.
Die sich uns offenbarende Logik, könnte purer Zufall sein (mit deren Hilfe ihr Wachstumskorridor ja tatsächlich auch ernsthaft beschrieben wird) Wenn die „Primzahlen“ eine dreidimensionale Struktur haben -eben genauso wie die Planeten- oder lediglich Teilabschnitt eines viel größeren Dingens sind, dann ist es einfach nur ein Betrachtungs-Error sie in einer Reihe einer Tabelle einzutragen und auf die vermeintlich depperten Zahlen zu glotzen. Da sind sogar die Astrolgen schon weiter.😝

Just my 23 Primzahln

 

 

Grafik Quelle:
Symbolische Darstellung des Planeten­systems der Sonne, nicht maßstabsgetreu. Harman Smith and Laura Generosa (nee Berwin), graphic artists and contractors to NASA’s Jet Propulsion Laboratory. Public domain

Visits: 1250

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.